Einbaulampen

einbaulampen ambienteBild: © sutichak / Fotolia

Lichtplanung: Was Sie über Einbaulampen wissen müssen.

Einbaulampen gehören in der privaten und gewerblichen Anwendung zweifellos zu den beliebtesten Leuchten. Wer genauer hinsieht, merkt schnell, dass diese Beliebtheit durchaus gerechtfertigt ist. Denn eines haben alle Einbaulampen gemeinsam: Die platzökonomische Installation in einer Wand-, Boden- oder Deckenöffnung (je nach Ausführung). Die Folge sind bündige, elegante Beleuchtungen, die das Auge des Betrachters gekonnt auf die Attraktionen im Raum lenken.

Dies ist aber wahrscheinlich das einzige Merkmal, das wirklich ALLE Einbaulampen gemeinsam haben. In vielerlei anderer Hinsicht kann man es von Einbauleuchte zu Einbauleuchte mit völlig unterschiedlichen Produkten samt ebenso unterschiedlichen technischen Voraussetzungen zu tun haben. Auswirkungen auf die effiziente Lichtplanung im Büro und zu Hause sind vorprogrammiert.

Um möglichst viele Unwägbarkeiten beim Kauf von Einbaulampen zu beseitigen, fangen wir am besten ganz von vorne an. Denn wie bei vielen anderen Lichtquellen auch kann schon die Leuchtenbezeichnung selbst (z.B. Pendelleuchten) für ärgerliche Missverständnisse sorgen.

Einbaulampen stehen für eine Montagetechnik, nicht für einen besonderen Typ Licht!

Viele werden bei Einbaulampen wahrscheinlich an schwenkbare Deckenstrahler oder LED Spots denken. Das ist auch gar nicht falsch, aber eben nur die halbe Wahrheit. Denn ist ein Produkt als Einbauleuchte gekennzeichnet, ist es zum Einbau in eine der oben beschriebenen Öffnungen vorgesehen. Mehr nicht!

Es gibt viele verschiedene Sorten von Einbaulampen. Dazu gehören neben den erwähnten Schwenkstrahlern für die Decke auch starre Downlights, Bodeneinbauleuchten für die Terrasse oder Schrankleuchten in Küche und Wohnzimmer, um nur einige zu nennen. Streng genommen zählen selbst die im Büro so beliebten Rasterleuchten oder LED Panels zum Einlegen in die OWA-Decke als Einbauleuchten. Und die haben weder in Sachen Größe noch Lichtwirkung besonders viel mit LED Spots zu tun, oder? Zum Glück haben wir im TeuLexikon bereits alles Wissenswerte über solche Einlegeleuchten für Sie zusammengefasst. Aber wie sieht es mit den anderen Sorten aus? Bestehen überhaupt nennenswerte Unterschiede zwischen schwenkbarem Deckenstrahler und LED Spot oder Downlight? Wir finden: Allerdings! Es macht auch für die individuelle Lichtplanung am Arbeitsplatz einen immensen Unterschied, ob ein Strahler schwenkbar ist oder nicht! Betrachten wir daher gemeinsam exemplarische Formen von Einbaulampen (ausgenommen Einlegeleuchten), die bei der Beleuchtungskonzeption daheim und am Arbeitsplatz eine Rolle spielen können.

Downlights sind meistens starr, Einbaustrahler nicht!

downlight-beispielWer versteht, was ein Downlight im strengen Sinne ist, versteht sofort das Problem. Unter Downlights versteht man in der Regel kreisrunde Einbaulampen für die Decke (seltener auch zum Anbau) in kreisrunder Form mit einem Durchmesser von etwa 10cm. Hinzu kommt ein gewöhnlich sehr enger Abstrahlwinkel. Im Unterschied zu vielen anderen Einbaulampen kann man diese aber nicht schwenken. Das macht sie für Grundlicht im Raum nicht besonders gut geeignet, da der Lichtakzent senkrecht auf den Boden fällt. Für ein ergiebiges Licht im Zimmer bräuchte es dann schon eine übermäßig große Menge an Downlights.

einbaulampen-3er-set-beispielAnders sieht das bei schwenkbaren Strahlersets für die Decke aus. Meistens sind die einzelnen Spots dieser Leuchten unabhängig voneinander schwenkbar. So können großflächige Akzente in verschiedenen Richtungen gesetzt werden und zumindest in der Privatanwendung ist mit solchen Leuchten auch eine homogene Grundbeleuchtung machbar.

Wer die Ästhetik eines Downlight wünscht aber trotzdem ganze Räume hell bekommen möchte, greift indes zu LED Einbaustrahlern mit größerer Lichtfläche. Diese verfügen häufig über einen praxisorientierten Abstrahlwinkel um 120° und sind auch in den für berufliche Umgebungen gängigen Lichtfarben Neutralweiß und Tageslichtweiß erhältlich. Rein begrifflich sind dies dann aber keine Downlights mehr. In ihrer Lichtwirkung sind sie eher noch mit einem kleinen LED Panel vergleichbar.

Sie sehen: Auch in Sachen Einbaulampen liegen die Dinge nicht immer so klar wie sie scheinen. Damit Sie auch in anderen Fachbereichen der Bürobeleuchtung immer die Nase vorn haben, hier eine kleine Auswahl an weiteren hilfreichen Ratgeberseiten in unserem TeuLexikon:

Nach oben.